Herkunft der Tulpen

Die Tulpe stammt ursprünglich aus dem Osmanischen Reich. Tulpe bedeutet wörtlich „Turban“. Tulpen sind in der Türkei, Iran, Pakistan, Afghanistan und anderen Ländern Zentralasiens heimisch. Mit der Ernennung von Carolus Clusius zum Professor der Botanik in Leiden gewannen Tulpen 1593 erstmals an Bekanntheit in den Niederlanden. Zuvor war Carolus Clusius Präfekt des Kaiserlichen Heilkräutergartens in Wien gewesen, – und die Stadt galt als das Tor zum Osmanischen Reich. Unmittelbar nach seiner Ankunft in den Niederlanden begann Carolus Clusius mit der Kultivierung von Tulpen, die sich bei der oberen Bevölkerungsschicht schnell großer Beliebtheit erfreuten.

Flower Power

Lebhafte Farben, mehrfarbige Blumen, Tulpenblätter mit Linien, Streifen und Blütenblätter mit Flammenzeichnung waren besonders beliebt. Heute weiß man jedoch, dass diese Tulpenvarianten durch einen tulpenspezifischen Virus verursacht werden und es sich dabei eigentlich um Fehler handelt. Was einmal mehr beweist, dass Schönheit im Auge des Betrachters liegt.

Tulpenwahn

Tulpen wurden zum Luxusartikel und Statussymbol, und die Preise für Tulpenzwiebeln stiegen ins Astronomische. Der Tulpenwahn hatte die Niederlande fest im Griff! Die Spekulationsfreude war folglich groß, und Tulpenzwiebeln wurden als Goldminen betrachtet. Die größten Anbieter von Tulpenzwiebeln waren Semper Augustus und Viceroy. 1636 wurden in den Niederlanden Tulpenbörsen errichtet, damit erreichte der Tulpenwahn seinen Höhepunkt. Menschen verkauften ihr Hab und Gut, um in Tulpen zu investieren. 1635 wurden 40 Tulpenzwiebeln für 100.000 Gulden verkauft, während das Durchschnittsjahreseinkommen in den Niederlanden damals gerade einmal 150 Gulden betrug.

Tulpen, soweit das Auge reicht

1637 kollabierte der Markt und der schwindelerregende Tulpen-Hype nahm ein jähes Ende. Der Wert der zuvor so begehrten Tulpenzwiebeln sank über Nacht um 95 %. Bis heute werden große wirtschaftliche Luftblasen oft als „Tulpenwahn“ oder „Tulpenmanie“ bezeichnet. Heute ist der Spekulationswahn rund um die beliebte Blume einer großen Professionalität mit einer tief verwurzelten Leidenschaft auf dem Gebiet der Tulpen- und Blumenzucht gewichen. Die Niederlande sind weltweit Marktführer auf dem Gebiet der Tulpenzucht. Insgesamt werden heute in den Niederlanden beinahe 12.000 Hektar Tulpen gezüchtet. 70 % der Tulpen werden als Frischblumen kultiviert.

Das Tulpenmuseum

Erfahren Sie mehr über den Tulpenwahn bei einem Besuch im Tulpenmuseum im Amsterdamer Stadtteil Jordaan. Hier wird die faszinierende Geschichte der holländischen Tulpen- und Blumenzucht auf unterhaltsame Weise dargestellt. Für weitere Tulpen- und Blumenerfahrungen empfiehlt sich auch die weltberühmte Blumenausstellung Keukenhof. Diese Sehenswürdigkeit befindet sich in der Bollenstreek (Blumenzucht-Region). Oder werden Sie im größten Blumenauktionshaus der Welt in Aalsmeer Zeuge davon wie Millionen von Tulpen und Blumen versteigert werden – ein blumiges Erlebnis der ganz besonderen Art!