Naturgeschichte Amsterdams

Lange bevor man Wörter wie Ökologie oder Naturschutz verwendete, war Amsterdam bereits ein bekanntes Natur-Erfahrungszentrum. Segelschiffe brachten exotische Pflanzen und Tiere mit nach Amsterdam, wo sie von Wissenschaftlern katalogisiert wurden. Amsterdams Zoologisches Museum stammt aus dem Jahre 1838 und beherbergt über 15 Millionen Insekten, Vögel, Amphibien und Reptilien. Das Museum ist im städtischen Artis Zoo untergebracht. In der Umgebung von Amsterdam gibt es abwechslungsreiche Naturgebiete, die von einer Vielzahl an Vögeln, Klein- und Wassertieren bewohnt werden.

Stadtpark – Amsterdamse Bos

Amsterdam gehört zu den grünsten Städten Europas, dabei spielen Nachhaltigkeit und Naturschutz eine wichtige Rolle. 1934 als Forstprojekt gestartet, gehört der 1.000 Hektar große Amsterdamse Bos heute zu den größten Stadtparks Europas. Hier leben Kaninchen, Eichhörnchen, Frösche und über 200 Vogelarten. Neben den 150 einheimischen Baumsorten findet man hier auch Orchideen und andere seltene Pflanzen zwischen dem Schilf. Die wichtigsten Pflanzenarten des Amsterdamse Bos werden auch im Botanischen Garten der Stadt gezeigt.

Natürliche Wasserlandschaften Die abwechslungsreiche Landschaft in der Umgebung von Amsterdam lässt sich gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Das schöne  Naturgebiet Ilperveld,  in der Nähe des Dorfes Landsmeer, kann man gut in einem Tag von Amsterdam aus besuchen. Auf den dutzenden Inseln hier trifft man auf seltene Vögel und Pflanzen. Machen Sie einen schönen Spaziergang, picknicken Sie am Wasser oder leihen Sie sich ein Kajak, Kanu oder Ruderboot. Eine schöne, 7 km lange Fahrradroute führt durch die idyllische Wasserlandschaft und zum Besucherzentrum llperveld. Die Waterland-Umgebung ist ein weiteres, vom Wasser geprägtes Gebiet. Hier leben Vögel, Fische und kleine Säugetiere wie Mäuse und Fledermäuse.

Dünenlandschaft

In der Nähe von Amsterdam Dunenlandschaft die den Nationalpark Zuid Kennemerland prägt ist besonders schön. Hier kann man ausgedehnte Spaziergänge machen, fahrradfahren, reiten und schwimmen. Die relativ unberührte Dünenlandschaf beherbergt seltene Pflanzen und Tiere. Auch Füchse, Kaninchen, Eichhörnchen und eindrucksvolle Schottische Hochlandrinder können hier Ihren Weg kreuzen. In den Niederlanden leben über 1.000 dieser großen, zottigen Tiere – mehr als in Schottland selbst!

Lange Bretten – Amsterdamer Wildnis

Amsterdam und seine Umgebung überraschen mit einer reichen Flora und Fauna, die dem Naturliebhaber viel zu bieten haben. Das 150 Hektar große Naturgebiet Lange Bretten gilt als letzte Stadtwildnis von Amsterdam. Lange Bretten ist 500 Meter breit und 10 Kilometer lang, also dreimal größer als der bekannte Vondelpark. Lange Bretten bietet Lebensraum für zahlreiche Tierarten wie beispielsweise Bussarde und Falken und im Wasser tummeln sich unzählige Frösche, Kröten und Fische. Der schlammige „Laarzenpad“ (Stiefel-Pfad, unbedingt Gummistiefel anziehen!) ist ein Highlight! Dieser Naturweg schlängelt sich durch das schöne, von natürlichem Charme geprägte Gebiet.