Wenn der Palast nicht von der Königsfamilie genutzt wird, ist er für Publikum geöffnet. Sehen Sie sich das prunkvolle Interieur des Palasts an und erfahren Sie mehr über die reiche Vergangenheit des Gebäudes.

Geschichte des Palastes

In den ersten 150 Jahren nach seiner Erbauung diente der Königspalast als Stadthaus von Amsterdam. Während der französischen Herrschaft war das Gebäude ab 1808 fünf Jahre lang königlicher Wohnsitz von Louis Napoleon, König von Holland und Bruder des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte. Als der Zerfall des Imperiums einsetzte, zog sich Louis Bonaparte Hals über Kopf zurück und hinterließ einen Großteil seiner prunkvollen Einrichtung. Nach dem Abzug der französischen Herrscher wurde das Gebäude von der niederländischen Königsfamilie für Zeremonien und Empfänge genutzt. Im Jahr 1936 ging der Königspalast in Staatsbesitz über, und König Willem-Alexander und seine Familie empfangen in ihm bis heute wichtige internationale Gäste. Der Königspalast ist für Besucher geöffnet, und es werden regelmäßig Ausstellungen gezeigt. Auch die Preisverleihung des Royal Award of Painting findet hier im Herbst statt.

Ein architektonisches Wunder

Der Königspalast wurde nach klassischem Vorbild entworfen und zwischen 1648 und 1665 erbaut. Insgesamt wurden 13.659 Holzpfähle in den sandigen Boden geschlagen, um so einen stabilen Unterbau für den Palast zu schaffen. Auf dem Dach des Palasts thront ein Standbild des Atlas mit einer 1.000 Kilogramm schweren Weltkugel auf den Schultern. Der Amsterdamer Königspalast wurde von dem Dichter Constantijn Huygens auch als 'Achtes Weltwunder' bezeichnet.