Die Widerstandsbewegung in den Niederlanden
Die Widerstandsbewegung hatte viele Gesichter. So stellte man z. B. Briefmarken mit dem Bild der holländischen Königin im Wohnzimmer aus, es wurden lebensgefährliche Aktionen wie etwas Spionage-Akte für die Alliierten unternommen, oder man half Menschen beim Untertauchen und verbreitete verbotene Zeitungen und informierte so die Bevölkerung. In Verzetsmuseum werden zahlreiche dieser Aktivitäten auf ergreifende Weise dokumentiert.

Die Dauerausstellung
Die Ausstellungen sind zu einem großen Teil interaktiv. Falsche Ausweispapiere sind genauso Bestandteil wie geheime Druckpressen und Spionageartikel. Die Ausstellung nimmt den Besucher mit auf eine Reise in die 1930er und 1940er-Jahre mit lebensechten Straßenszenen und nachgebildeten Inneneinrichtungen von holländischen Häusern. Für weitere Informationen zum Thema kann der kostenlose Mobile Guide heruntergeladen werden (erhältlich auf Niederländisch, Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch).