Es heißt, Freunde des Eigentümers hätten ihm diese Verzierung als Geschenk angeboten unter der Bedingung, dass die Köpfe des Eigentümers und seiner zwei Söhne abgebildet werden. Offenbar schätzte man diese Art von Humor sehr, denn die übergroßen Nasen prangen bis heute auf der Fassade.