Von Holz zu Backstein

Wo Sie in Amsterdam auch gehen, die roten Backsteingebäude sind Ihre ständigen Begleiter. So war das jedoch nicht immer. Die ursprünglichen Häuser im frühen Mittelalter wurden aus Holz gebaut. Nachdem jedoch 1421 und 1452 Großbrände weite Teile Amsterdams verwüsteten, wichen die Holzkonstruktionen allmählich den Backsteinbauten. Im heutigen Amsterdam findet man nur noch zwei vollständig aus Holz erbaute Häuser. Diese befinden sich am Zeedijk Nr. 1 und im Begijnhof 34, letzteres steht in einem mittelalterlichen „Hofje".

Ältestes Haus von Amsterdam

Das Holzhaus am Begijnhof 34 ist auch das älteste Wohnhaus Amsterdams. Es wurde um 1470 erbaut und befindet sich in idyllischer Lage in einem mittelalterlichen Beginenhof (eine um einen grünen Innenhof angelegte Wohnanlage für Beginen). Das älteste Gebäude von Amsterdam ist die Oude Kerk (Alte Kirche), Baujahr 1306. Die Kirche war im mittelalterlichen Amsterdam auch ein allgemeiner Treffpunkt und diente als Reparaturwerkstätte für Seile und Fischernetze. Zahlreiche Bürger der Stadt liegen hier begraben, so auch Saskia van Uylenburgh, die Frau des berühmten Malers Rembrandt. .

Von extrem schmal…

Amsterdams Häuser sind oft extrem schmal. So auch das so genannte schmalste Haus der Welt am Singel Nr. 7, das gerade einmal 1 Meter breit ist. Der Schein trügt jedoch, denn das Haus ist nur auf der Rückseite so schmal. An der Oude Hoogstraat 22 befindet sich das kleinste Wohnhaus Europas. Es ist 2,02 Meter breit und 6 Meter tief und liegt zwischen dem Dam und dem Kloveniersburgwal. In vergangenen Zeiten wurde Steuern entsprechend der Breite eines Hauses erhoben, was dieses Grachtenhaus besonders günstig machte.

... bis extrem breit

Nicht weit entfernt von dem kleinsten Wohnhaus befindet sich das Trippenhaus, ein palastähnliches Prunkgebäude am Kloveniersburgwal 29. Es ist das breiteste, ehemalige Wohnhaus von Amsterdam und wurde 1662 für die Gebrüder Trip errichtet, die durch Waffenhandel (die Schornsteine erinnern bis heute daran!) ihren Reichtum erlangten. Das Trippenhaus ist eines der letzten Beispiele des holländischen Klassizismus in Amsterdam. Seit 1887 ist das stattliche Gebäude Eigentum des niederländischen Staates und Sitz der Könglich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften.

Vom Steinbild zur Hausnummer

Wenn Sie auf einer Grachtentour oder zu Fuß die kunstvoll verzierten Fassaden bestaunen, springen die zahlreichen Bilddarstellungen ins Auge. Ein Überbleibsel aus der Zeit des einst weit verbreiteten Analphabetismus. Damals wurden die Häuser anhand der Steinbilder auf den Fassaden identifiziert. Über 650 Fassadenverzierungen wurden restauriert und geben bis heute Auskunft über den Beruf und die ehemaligen Besitzer der Grachtenvillen. Die Nummerierung der Häuser wurde in Amsterdam erst nach dem Einzug Napoleons begonnen.

Haus mit Häuptern

Das Haus mit den Häuptern (Het Huis met de Hoofden) ist eine royale Grachtenvilla an der Keizersgracht 123 in Amsterdam. Auf der Vorderseite prangen die sechs Bildnisse, nach denen das Haus benannt wurde. Gemäß einer Legende verweisen die 6 Häupter auf 6 Räuber, die in das Gebäude eingedrungen und vom Küchenmädchen eigenhändig mit einem Beil enthauptet worden sein sollen. Das imposante Gebäude mit seiner kunstvoll verzierten Fassade und einem außergewöhnlich großen Stadtgarten auf der Rückseite, wurde 1622 für den reichen Strumpf- und Kunsthändler Nicolaas Sohier errichtet.

Amsterdamer Schule

Als “Amsterdamer Schule” bezeichnet man den klassisch modernen Architekturstil mit Ursprung in Amsterdam. Der Name geht auf eine Architektengruppe zurück, die sich stark am Stil des niederländischen Architekten H.P. Berlage orientiert hat. Het Schip (das Schiff) ist ein monumentaler Wohnbaukomplex (Beginn des 20. Jahrhunderts) im Stil der Amsterdamer Schule. Hier ist ein gleichnamiges Museum untergebracht. Besichtigen Sie die ehemaligen Arbeiterwohnungen und erfahren Sie mehr über den Amsterdamer Baustil.

Modernes „Baumhaus"

Die Scheepstimmermanstraat befindet sich im östlichen Hafenviertel von Amsterdam. Hier konnten die Bewohner sich ihr Traumhaus von ihrem eigenen Architekten entwerfen lassen, solange bestimmte Vorgaben wie die Gesamthöhe (9,2 m) und die Höhe des Erdgeschosses (3,5 m) berücksichtigt wurden. Die Wohnungen werden über die Scheepstimmermanstraat betreten, während die Rückseiten mit großen Fensterfronten direkt ans Wasser grenzen. Eines dieser Häuser wurde um einen Baum herum gebaut, der sich durch eine Dachöffnung über das Haus hinaus erhebt – ein modernes „Baumhaus“ mitten in Amsterdam.

Das berühmteste Haus

Das Haus an der Prinsengracht 263-267 in Amsterdam hat Geschichte geschrieben. Im Hinterhaus hielt sich Anne Frank und ihre jüdische Familie im zweiten Weltkrieg zwei Jahre lang verborgen. 1960 wurde an dieser Stelle das berühmte Anne Frank Haus eröffnet. Dieses bietet Zugang zum Originalversteck und gibt zugleich einen eindrucksvollen Einblick in das von Angst und Unsicherheit geprägte Leben von Anne Frank und ihrer Familie im Versteck. Jährlich empfängt das Anne Frank Museum über 1 Million Besucher.

ARCAM Architekturzentrum

Falls dieser Artikel Ihren Appetit auf weitere architektonische Leckerbissen angeregt hat, sind Sie im ARCAM Architekturzentrum Amsterdam genau am richtigen Ort. Das in einem supermodernen Gebäude untergebrachte ARCAM ist ein Informationszentrum für Architektur, Städtebau und Landschaftsarchitektur. Hier finden Sie eine große Auswahl an Büchern, Zeitschriften, Broschüren, Karten und Zeitungsausschnitten zum Thema Architektur, sowie interessante Wechselausstellungen zum Thema. Der Zutritt ist kostenlos.