Das pochende Herz von De Pijp: Albert Cuypmarkt

De Pijp ist vor allem bekannt für den Albert Cuypmakt. Dieser Markt bietet schon seit mehr als einem Jahrhundert ein breites Warenangebot – von frischen Meeresfrüchten bis hin zu Fleisch, Käse, Blumen, Kleidern und Schmuck. Zu einem richtigen Pijp-Erlebnis gehört ein Gang über den Markt einfach dazu, und versäumen Sie nicht, die angebotenen Speisen und Lebensmittel zu kosten!

Internationale Küche & Essen in Amsterdam

Mit seinen vielen Restaurants, Cafés und Bars bleibt in De Pijp kaum ein kulinarischer Wunsch unerfüllt. Von orientalischer bis zur nordafrikanischen Küche, von gehobenen Teppanyaki-Gerichten bis zu vietnamesischen Imbissbuden – die kulturelle Vielfalt des Viertels spiegelt sich auch in seinen Restaurants. Besuchen Sie ganz nach Lust und Laune eine stilvolle Cocktailbar oder ein gemütliches braunes, Café – oder auch beides zusammen! Bierliebhaber können die Brauerei-Vergangenheit des Viertels aus nächster Nähe kennenlernen und an einer Führung durch die ehemalige Heineken-Brauerei teilnehmen, die heute besser bekannt ist unter dem Namen die 'Heineken-Experience'.

Innovative Architektur

Für Architekturliebhaber sind die schönen Gebäude im Stil der Amsterdamer Schule an der P.L. Takstraat und Umgebung von besonderem Interesse. Hier befinden sich auch die Arbeiterwohnungen mit dem schicken Namen arbeiderspaleizen ('Arbeiterpaläste'). Diese Wohnungen wurden zu Beginn des 20. Jahrhundert als Unterkünfte für die Arbeiter der nahe gelegenen Diamanten- und Brauindustrie gebaut.

Die beliebte grüne Lunge des Viertels

Ein Kunstwerk im Sarphatipark erinnert an den Physiker, Stadtplaner und Philanthrop Samuel Sarphati, der in De Pijp zu Hause war. Der idyllische Park wurde im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt und hat Jung und Alt viel zu bieten. Neben malerischen Brücken und verspielten Springbrunnen gibt es hier auch einen Spielplatz, einen Hundeauslaufplatz, Tischtennisplatten und ein Basketballfeld. Ein idealer Ort auch für ein Picknick oder um das auf dem Albert Cuypmarkt gekaufte Essen in aller Ruhe zu genießen.